Chat Noir

So | 20.05.2019 | 20:30 Uhr

Chat Noir ist ein ambitioniertes Trio, das Ambient, Elektronik, Kammermusik und Jazz seit 12 Jahren zu einer ganz besonderen Mischung zusammenfügt. Ihr neustes Album, „Nine Thoughts for One Word“ (RareNoise Records), setzt die Reise mit einem stimmungsvollen Set fort, das die kompositorischen und klanglichen Möglichkeiten voll ausschöpft.

Nun, aus dem von Michele Cavallari gegründeten Trio ist in der Zwischenzeit ein Quartett geworden, das durch Daniel Calvi erweitert wurde. Wie man auf „Nine Thoughts for One World“ hören kann, ist es eine konsequente und inhaltlich richtige Entscheidung. Da strömt noch eine gute Portion Alternative hinein in die sowieso schon abenteuerliche Jazzmusik. Aber die Frage ist: lässt sich diese Musik überhaupt in Genres eingrenzen? Ich würde sagen: spannende, aufregende Musik für Menschen, die sich für elektronische Musik, Ambient, Progressive, Soundtracks und Jazz interessieren.

„Wir würden unsere Arbeit als eine Art Reise eines treibenden Schiffes bezeichnen. Wenn Jazz unser Ausgangspunkt war, so haben wir uns immer die Freiheit gegönnt, was das Erforschen von anderen Sprachen betraf“. So erläutert Luca Fogagnolo das Konzept des Trios. „Nine Thoughts For One Word“ ist nicht mehr ausschließlich im Studio entstanden. Die Musiker haben sich aufgrund ihrer räumlichen Distanz über Cloud-Sharing ausgetauscht und an unterschiedlichen Wohnorten neue Ideen und Stimmungen aufgefangen. Nach wie vor ist die Musik also nicht nur vom Jazz, sondern auch von Ambient- und Filmmusik geprägt, was den Sound so anpassungsfähig erscheinen lässt. (cdstarts.de)

Michele Cavallari- keys
Daniel Calvi – guitar
Luca Fogagnolo – bass
Marco Fox – drums

chatnoir.squarespace.com

Teilen